Viel Lärm um nichts


Viel Lärm um nichts - Edel:Motion

Viel Lärm um nichts – Edel:Motion

Was könnte ein Regisseur machen, der gerade mit „The Avengers“ einen Blockbuster abgedreht und bis zum Beginn der Schnittarbeiten ein paar freie Tage hat? Richtig. Einen Kurzurlaub genießen. Entspannen, sich erholen. Nicht so Joss Whedon. Der Regisseur des Blockbusters ist Shakespeare-Fan und hat diese kurze Zeitspanne genutzt, um mit „Viel Lärm um nichts“, die bekannteste Komödie des englischen Altmeisters zu realisieren. Mangels nennenswertem Budget auf seinem eigenen Anwesen in Kalifornien gedreht, als Darsteller haben Freunde und Bekannte agiert und das alles in edlem Schwarzweiß. Eine kleine, ungewöhnliche Filmperle ist dabei entstanden.

DVD-Tipp

OT: Much Ado About Nothing

USA 2012

Regie: Joss Whedon

Buch: Joss Whedon, basierend auf der Komödie von William Shakespeare

Darsteller: Amy Acker, Alexis Denisof, Nathan Fillion, Clark Gregg, Reed Diamond, Fran Krantz, Jilian Morgese, Sean Maher

Länge: 109 Minuten – Bonusmaterial: 29 Minuten

Verleih: Edel:Motion Film

DVD, Blue-ray, Video on Demand

Bonusmaterial: Making-of, Crew on Tour, Audiokommentar von Joss Whedon

Erhältlich ab 28. November 2014

Den Stoff von Shakespeare kann man offensichtlich überall hinpacken, in jede Zeitepoche stecken, vorausgesetzt, die nötige Begeisterung ist vorhanden. Bei dem erfolgreichen Blockbuster-Regisseur Joss Whedon („Marvel’s The Avengers“) ist sie vorhanden. Denn er läd sich in regelmäßigen Abständen Freunde und Kollegen ein, um im privaten Kreis ein Shakespeare-Bühnenstück oder Lesungen aufzuführen. Jetzt ist ein Film aus dem Stoff von „Viel Lärm um nichts“ geworden.

Die Handlung hat Whedon von Messina/Sizilien (im Original) zu sich nach Santa Monica/ Kalifornien verfrachtet – die Namen aber beibehalten, wie die Grundzüge der Geschichte und die Texte. Nach zwölf Tagen war der Film im Kasten.

Fürst Leonato (Clark Gregg) empfängt den Fürsten Don Pedro (Reed Diamond) und die Offiziere Benedikt (Alexis Denisof) und Claudio (Fran Kranz) nach gewonnener Schlacht. In der Version von Kenneth Branagh – 20 Jahre ist das her – ist alles pompös mit stilgerechten Kostümen und schönen Pferden in mediterranem Sonnenlicht und Flair inszeniert worden. Jetzt tragen die Darsteller aktuelle Anzüge/Kleider und kommen in schwarzen Limosinen. Film Noir läßt grüßen.

Leonato hat eine einzige Tochter, die Hero heißt (Jillian Morgese), und in die sich Claudio sofort verliebt. Es herrscht natürlich Partystimmung und in der geräumigen Küche werden Kartoffeln geschält. Intrigant Don Juan (Sean Maher) steht schon auf der Lauer, um das Glück zu zerstören. Machenschaften wie Rufmord werden schon geplant. Paparazzi tauchen auf und machen Promi-Fotos. Der Swimmingpool wird gerne genutzt. Für das innere Befeuchten steht reichlich Wein bereit, und statt Renaissancemusik schallt zeitgemäße Popmusik über das großzügige Anwesen Whedons.

Am schönsten und erfrischensten sind natürlich die geschliffenen Dialoge zwischen Benedikt, dem Frauenverächter und Beatrice (Amy Acker), der Männerverächterin. Zwischen den beiden wird eine wahre Haßliebe verbal ausgefochten – obwohl, eigentlich mögen sie sich, aber nur ein bißchen. Spannend, witzig und geistreich ist das. So, wie es in der Erstveröffentlichung der Komödie vor etwa 500 Jahren schon stand. Und wie es immer wieder seit dieser Zeit aufgeführt wurde.

Zeitlosigkeit ist das hervorstechende Merkmal der Shakespeare-Stücke. Ob die Protagonisten nun Smokings und Cocktailkleider tragen oder etwas anderes. Ob Adel oder Showbiz, ob Italien oder Kalifornien, oder sonst irgendwo. Die Frische und Aktualität der Texte macht es. Und hier noch die Coolness. Liebe, Haß, Anziehung und Abstoßung, Intrigen, Verrat oder andere Machenschaften – der Mensch bleibt eben Mensch.

Eine kleine, edle, geschmackvolle Filmperle in Schwarzweiß ist aus dem Projekt geworden und ein vergnüglicher Video/DVD-Abend garantiert.

Heinz-Jürgen Rippert

Advertisements

Über heinzjuer13

Film- und Musikfan, Naturfreund
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s