Rico, Oskar und das Herzgebreche


Rico, Oskar und das Herzgebreche - Fox Deutschland

Rico, Oskar und das Herzgebreche – Fox Deutschland

Nach dem großen Erfolg des ersten Teils der preisgekrönten Kinderbuch-Trilogie von Andreas Steinhöfel stürzen sich die beiden ungleichen Freunde Rico und Oskar ins nächste Abenteuer. Wieder geht es um fiese Taten, die die beiden – inzwischen berühmten – Jungs aufklären müssen. Vor allem können wir uns wieder auf skurrile Gestalten und witzige Dialoge freuen

Deutschland 2015

Regie: Wolfgang Groos

Buch: Martin Gypkens – nach dem Kinderbuch von Andreas Steinhöfel

Darsteller: Anton Petzold, Juri Winkler, Karoline Herfurth, Katharina Thalbach, Henry Hübchen, Moritz Bleibtreu, Ronald Zehrfeld, Ursula Monn, Annette Frier

Länge: 90 Minuten

Verleih: Fox Deutschland

Kinostart: 11. Juni 2015

Den zweiten Teil von Andreas Steinhöfels Trilogie hat Wolfgang Groos inszeniert. Den dritten Teil wird wieder Neele Leana Vollmar – wie schon den ersten Teil – in Szene setzen. Wie auch immer, Witz und Humor stehen auch bei Groos im Mittelpunkt, ohne die Figuren nochmals einzuführen.

Oskar (Juri Winkler) trägt übrigens keinen Fahradhelm mehr, sondern eine Sonnenbrille. Wir ahnen es, die vielen „Groupies“ und so … . Das ungleiche Duo ist in seinem Berliner Kiez schon recht prominent geworden, nachdem die Jungs den berüchtigten „Schnäppchen-Entführer“ Mister 2000 dingfest machen konnten.

Oskar kommt aus den Ferien zurück mit dem traurigen Gefühl, wieder alleine zu sein. Sein Vater hat einfach keine Zeit für ihn. Dafür ist er bei Rico (Anton Petzold) und seiner Mutter Tanja (Karoline Herfurth) willkommen. Er kann dort wohnen solange er will. Tanja arbeitet wie immer im Nachtclub, und die übrigen skurrilen Nachbarn sind ebenfalls noch da, inklusive der Zwillinge, die Rico anhimmeln, Steinezüchter Fitzke, die sentimentale Fernsehguckerin Frau Dahling und der nette, hilfsbereite Polizist Steinbühl, den Rico eigentlich als Ersatzvater auserkoren hat. Warum seine Mutter da so distanziert sein muß, versteht er nicht.

Oskar kommt natürlich mit zum wöchentlichen Bingo-Abend, Tanja gewinnt immer, behauptet Rico. Vorher bringen sie in der Pizzeria die Kellnerin an den Rand der Verzweiflung, weil sie wirklich keine Ahnung hat, was sie da verkauft – dabei landet ein Spaghetti-Teller auf dem Kopf eines Gastes. Bei der anschließenden Bingo-Veranstaltung stellen die beiden Freunde fest, daß da irgendetwas seltsames vor sich geht. Tanja gewinnt – trotz der falschen Zahlen. Was treibt Ellie Wandbeck (Katharina Thalbach), die Veranstalterin, eigentlich für Machenschaften? Wird beim Bingo geschummelt? Tanja scheint etwas zu verbergen. Die Jungs ahnen Böses und wollen dem Geheimnis auf die Spur kommen. Und schwupps – finden sie sich in einem neuen Abenteuer wieder.

Erfreulicherweise gibt es den freundlichen Herrn van Scherten (Henry Hübchen), der sich als sehr hilfsbereit erweist. Jetzt sind die Hobby-Detektive sogar motorisiert, denn der ergraute, distinguierte Herr fährt einen Benz, wenn auch ein altes, klappriges Modell 200.

Man sieht, im zweiten Teil wird weiterhin viel Phantasie, Humor und Spannung eingesetzt.

Die Gestalten sind skurril, schräg und wieder mit Vergnügen bei der Sache. Das spürt man den ganzen Film hindurch, der auf den richtigen Rhythmus setzt. Zwei neue Figuren werden neu eingeführt: Henry Hübchen als Benz-Fahrer in Knickerbockern und Moritz Bleibtreu als schielender, stotternder Sohn Boris der fiesen Ellie Wandbeck, der auch fies sein will, aber mehr Mitleid erregt. Er ist übrigens Tanjas Chef. Die Dialoge sind witzig und originell, ebenso einige visuelle Ideen bei der Darstellung von Ricos etwas verqueren Gedankengängen. Er ist ja tiefbegabt und stellt bekanntermaßen die perfekte Ergänzung zum hochbegabten, aber zögerlichen Oskar dar. Gegenseitiges Verständnis und ein Gefühl für Stimmungen sind die Stärke der jungen wie erwachsenen Personen – schon deshalb ein Grund für die ganze Familie ins Kino zu gehen. Es ist wieder ein warmherziges Vergnügen für alle Altersgruppen.

Heinz-Jürgen Rippert

Advertisements

Über heinzjuer13

Film- und Musikfan, Naturfreund
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s