Ewige Jugend


Ewige Jugend - Wild Bunch Germany

Ewige Jugend – Wild Bunch Germany

Paolo Sorrentino, Oscar-Preisträger mit „La Grande Bellezza“, zeigt in seinem neuesten Werk wiederum sein Gespür für erlesene Bilder, Eleganz, die Zeichen der Vergänglichkeit und für die Fähigkeiten großer Schauspieler wie Michael Caine, Harvey Keitel, Jane Fonda oder Rachel Weisz. Nur hier geht es nicht um das turbulente Rom, sondern um ein beschauliches Luxus-Kurhotel in den Schweizer Alpen und die selbstironische Philosophie am Ende des Lebens

OT: Youth
Italien/Frankreich/Großbritannien 2015
Buch + Regie: Paolo Sorrentino
Darsteller: Michael Caine, Harvey Keitel, Rachel Weisz, Paul Dano, Jane Fonda, Mark Kozelek, Robert Seethaler, Alex Macqueen
Länge: 118 Minuten
Verleih: Wild Bunch Germany
Kinostart: 26. November 2015

Wir tauchen ganz langsam in diese fremde, aber beruhigende und friedliche Szenerie ein. Der italienische Regisseur Paolo Sorrentino weiß um die ästhetische Wirkung von Bild-Kompositionen und lässt gleich alle mitgenießen. Ein nobles Wellness-Hotel – früher Lungensanatorium Schatzalp und Vorbild für Thomas Manns „Zauberberg“ – in den Schweizer Alpen, nahe Davos, Kanton Graubünden. Hektik scheint hier jedenfalls ein Fremdwort zu sein.

Das mögen auch die Protagonisten nicht, dafür sind sie nicht an diesem idyllischen Ort. Erholen wollen sie sich, relaxen und nachdenken. Da ist vor allem der ehemalige Star-Komponist Fred Ballinger (gewohnt souverän Michael Caine), der von seiner Tochter Lena (Rachel Weisz) begleitet wird. Ballingers Freund Mick Boyle (Harvey Keitel) ist ebenfalls dort. Sie treffen sich alljährlich in dem Kur-Hotel. Beide Herren sind an die 80 Jahre alt und führen ihre philosophischen Gespräche am liebsten auf Spaziergängen in dieser schönen Alpenlandschaft. Sie wissen, viel haben sie nicht mehr zu erwarten vom Leben und sie wissen um die Vergänglichkeit all dessen. Fred kann seine selbstverschuldeten Fehler, wie die Vernachlässigung seiner Familie nicht mehr gut machen. Tochter Lena erinnert ihn täglich an sein unterdrücktes schlechtes Gewissen. Sie führt als Agentin die Reste seiner finanziellen und beruflichen Angelegenheiten.

Mick hat noch vor, einen allerletzten Film zu realisieren, mit dem treffenden Titel „Life’s Last Day“. Dafür hat er ein junges Team von Drehbuch-Autoren mitgebracht. Vor allem legt er große Hoffnungen in seine Muse Brenda Morel (Jane Fonda). Mit ihr steht oder fällt das ambitionierte Projekt. Doch Brenda denkt inzwischen viel materieller.

Hoffnungen hat auch jemand anders. Ein königlicher Abgesandter nimmt die Reise in die Berge auf sich, um Fred Ballinger die Bitte der Queen zu übermitteln, noch einmal sein berühmtes Werk „Simple Songs“ in London zu dirigieren. Doch der Ex-Maestro lehnt den königlichen Wunsch ab. Stattdessen sitzt er lieber auf einer Almwiese und dirigiert Kuhglocken. Die dazugehörenden Kühe nehmen das mit Gleichmut.

Der Film bietet viele solcher Skurrilitäten, weil dadurch eine gewisse Distanz aufgebaut werden kann und die Möglichkeit zum Schmunzeln offenbleibt. Unter den Kurgästen weilt auch ein jüngerer Protagonist: Jimmy Tree, dargestellt von Aufsteiger Paul Dano, ist Schauspieler, bekannt und vermögend geworden durch eine Rolle, in der er als Person gar nicht erkennbar ist. Nun will er sich hier auf eine neue Rolle vorbereiten. Grotesker ist eine Diego Maradona-Figur, die – Karl Marx auf dem Rücken tätowiert – prustend aus dem Pool klettert um sich dann mit Hilfe einer Sauerstoffmaske von den Strapazen zu erholen. Vielleicht ist es sogar der echte Maradona. Denn er kann locker Tennisbälle en masse in die Luft schießen.

So tauchen die vielen kleinen und großen Eigentümlichkeiten des Lebens – inklusive des Liebeskummers von Freds Tochter – auf und vermischen das Lebensgefühl jüngerer und alter Herrschaften in der traumhaften Alpen-Enklave. Letzteren bleibt noch noch ein Blick auf Miss Universum nackt im Pool. Mehr nicht – aber trotzdem ein Privileg, denn solch einen Wellness-Urlaub können sich nur wenige leisten.

Heinz-Jürgen Rippert

Advertisements

Über heinzjuer13

Film- und Musikfan, Naturfreund
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s