Zwischen Himmel und Eis


Zwischen Himmel und Eis - Weltkino Filmverleih

Zwischen Himmel und Eis – Weltkino Filmverleih

Ein klassischer Dokumentarfilm über den französischen Geowissenschaftler Claude Lorius, der schon in den 50er Jahren begann, in der Antarktis zu forschen. Als Glaziologe (Gletschereisforscher) hat er schon früh entdeckt, dass Eisschichten ein Klimaarchiv darstellen und konnte nachweisen, wie der Mensch das Weltklima beeinflusst hat. Der passende filmische Hintergrund für die aktuelle internationale Klimakonferenz in Paris

OT: La Glace Et Le Ciel
Frankreich 2015
Regie: Luc Jacquet
Mit Claude Lorius
Deutscher Sprecher: Max Moor
Länge: 89 Minuten
Verleih: Weltkino Filmverleih
Kinostart: 26. November 2015

Davon träumen viele Forscher, dass sie schließlich nach Jahrzehnten wissenschaftlicher Tätigkeit mit ihren Forschungsergebnissen endlich mehr in den Fokus rücken. Claude Lorius ist einer davon, ein Glaziologe, also ein Natur- und Geowissenschaftler, der sich mit der Entwicklung von Eisflächen wie Gletscher, Schelfeisarealen auseinandersetzt. Durch die internationale Klimadiskussion wird seiner Forschungsrichtung immer größere Beachtung geschenkt.

Luc Jacquet („Die Reise der Pinguine“) hat diesem Pionier der Glazialforschung ein filmisches Denkmal gesetzt. Aus dem Archivmaterial der 50er, 60er bis 80er Jahre wurde ein Puzzle seiner Forschungsreisen, die vor 60 Jahren noch etwas abenteuerliches hatten,
zusammengesetzt, das einen Eindruck von der Arbeit, der damit verbundenen Isoliertheit, aber auch der Schönheit der antarktischen Naturkulisse vermittelt. Insgesamt über zehn Jahre hat Lorius durch seine zahlreichen Reisen in der Südpolargegend verbracht und dabei die Grundlagen für Klimadatenanalyse mitgeschaffen. Die Methoden dafür waren sogenannte Eiskernbohrungen und die Untersucherung der jeweiligen Eisbläschen, die zuverlässig die Zustände der Luft in den unterschiedlichen Perioden vermitteln konnten. Dadurch haben die Forscher einige hunderttausend Jahre Klimageschichte dokumentiert. Aus Claude Lorius wurde ein unermüdlicher Aktivist für Klimaschutz.

Jetzt ist er alt geworden, über 80 Jahre, und ziemlich pessimistisch, was die internationale Klimapolitik angeht. Melancholisch guckt er in neueren Filmsequenzen über Eis, Wasser und Meeresufer. Dazu ein zuckersüßer Soundtrack und die tiefe Betroffenheitsstimme von Max Moor.

Was Claude Lorius eigentlich für ein Mensch war, wissen wir nach dem Ende des Films immer noch nicht. Um Marcel Reich-Ranicki zu bemühen: „Und so sehen wir betroffen – Den Vorhang zu und alle Fragen offen.“

Heinz-Jürgen Rippert

Advertisements

Über heinzjuer13

Film- und Musikfan, Naturfreund
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s