Suite Francaise – Melodie der Liebe


Suite Francaise - Melodie der Liebe  - Universum Film

Suite Francaise – Melodie der Liebe – Universum Film

Warum nicht wieder einmal eine Kriegsromanze? Zumal Darsteller wie Michelle Williams und Matthias Schoenaerts dem genügend Facetten abringen könnten. Leider ist aus der filmischen Adaption des Bestsellers einer jüdischen Autorin, die in Auschwitz starb, ein ziemlich durcheinander geratenes, klischeehaftes Stück geworden. Aber ihre Fans können Michelle Williams wiedersehen – wenigstens ein kleiner Trost

OT: Suite Francaise

Großbritannien/Frankreich/Belgien/Kanada 2014

Regie: Saul Dibb

Buch: Saul Dibb, Matt Charman

Darsteller: Michelle Williams, Matthias Schoenaerts, Kristin Scott Thomas, Lambert Wilson, Margot Robbie, Tom Schilling, Heino Ferch

Länge: 98 Minuten

Verleih: Universum Film

Kinostart: 14. Januar 2016

Eine Jüdin ukrainischer Herkunft hat noch im Zweiten Weltkrieg zwei Romanfragmente in Frankreich fertigstellen können, bevor sie nach Auschwitz deportiert wurde und dort an Typhus starb. Irène Némirovsky war ihr Name und eine ihrer Töchter hat das Manuskript rund fünfzig Jahre später entdeckt, aus dem vor rund zehn Jahren ein Bestseller wurde.

aus: Suite Francaise - Universum Film

aus: Suite Francaise – Universum Film

Daraus hätte man einen interessanten Plot entwickeln können. Saul Dibb und Matt Charman (zwei Briten) versuchen sich dagegen an einer Kriegsschmonzette, die sie aus den spät entdeckten Fragmenten zusammenbastelten. Sicher, Michelle Williams hat etwas, keine Frage. Aber sie hätte sich das Drehbuch vorher einmal genauer ansehen sollen. Und Matthias Schoenaerts, ein Belgier, darf zur Zeit immer den typischen deutschen Offizier geben. Das fällt, nach der Synchronisation, auch nicht weiter auf, er ist eben zur Zeit sehr gefragt für derartige Rollen.

Die Wehrmacht bombadiert also Paris, viele Einwohner flüchten auf’s Land, einige kommen in die Kleinstadt Bussy. Kurze Zeit später folgen deutsche Besatzer, die, je nach Dienstgrad, entsprechend einquartiert werden. Die höheren Dienstgrade, Offiziere, bekommen Zimmer in bürgerlichen Anwesen. Oberleutnant Bruno Frank (Matthias Schoenaerts) wird bei Madame Angellier (Kristin Scott Thomas) und Lucille (Michelle Williams, ihrer Schwiegertochter, einquartiert. Die Hausherrin denkt nur an Eintreibung ihrer Pacht bei Kleinbauern, die selbst nicht wissen, wie sie über die Runden kommen sollen. Hauptsache, ihr Sohn soll bei seiner Rückkehr aus dem Krieg, alles bei bester Kasse vorfinden. Und seine Frau Lucille verliebt sich still und leise in diesen feschen, deutschen Offizier, der mehr kann, als für seinen Führer die Welt erobern, nämlich komponieren und Klavierspielen. Bei leiser klassischer Musik schmilzt also Lucille dahin und dem Oberleutnant wird auch ganz anders.

In der Buchvorlage beziehungsweise den Fragmenten, kommt die Liebesgeschichte zwar ebenfalls vor, aber nur als Begebenheit unter vielen. Denn Irène Némirowski hatte größeres im Sinn: ein Kaleidoskop Frankreichs im Zweiten Weltkrieg. Der Film zeigt in der Hauptsache eine Liebesschmonzette zwischen zwei Schöngeistern. Drumherum werden zwar Juden und Résistance-Kämpfer versteckt und verfolgt von dem anderen Stereotypen: dem rohen, teils perversen, teils weltanschaulich verwursteten Besatzer. Tom Schilling verkörpert so einen Offizier – auch Oberleutnant.

Wenn schon, dann sollte man sich dieses Melodram in der synchronisierten Fassung ansehen. Im Original wird ein Sprachenwirrwarr präsentiert, das mehr als irritierend wirkt: Englisch und Deutsch, Englisch und Englisch – nur bei den Namen weiß man zwangsläufig, wer Franzose ist oder nicht.

Heinz-Jürgen Rippert

Advertisements

Über heinzjuer13

Film- und Musikfan, Naturfreund
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s