Der Eid


Der Eid - Alamode Film

Der Eid – Alamode Film

Islands Star-Regisseur Baltasar Kormákur hat mit „Everest“, „2 Guns“ und „Contraband“ in Hollywood reüssiert, dann aber Blockbuster-Angebote ausgeschlagen und nun wieder in seiner Heimat einen düsteren, packenden und kontroversen Thriller gedreht. Ein erfolgreicher Chirurg verliert seine Tochter im Drogensumpf. Ihr Freund hat sie mit Rauschmitteln versorgt und der Arzt will sein Kind retten – überschreitet dabei Grenzen und wird zur grausamen Bestie im Menschen. Kormákur spielt diesen verzweifelten wie getriebenen Vater selbst

OT: The Oath

Island 2016

Regie: Baltasar Kormákur

Buch: Ólafur Egill Egilsson, Baltasar Kormákur

Darsteller: Baltasar Kormákur, Hera Hilmar, Gisli Örn Gardarsson, Ingvar Eggert Sigurdsson, Joi Johannsson, Margrét Bjarnadóttir

Länge: 102 Minuten

Verleih: Alamode Film

Kinostart: 9. Februar 2017

Baltasar Kormákur ist quasi der Tausendsassa des isländischen Films. Schauspieler auf der Bühne, in Film und Fernsehen, Autor, Regisseur und Produzent, der gerade aus Hollywood zurückkommt, wo er „Everest“, „2 Guns“ gedreht hat.

Der Eid - Alamode Film

Der Eid – Alamode Film

Die winterliche Weite und Kargheit Islands bildet den adäquaten Rahmen für seinen neuen Film „Der Eid“. Dort, in einem Vorort von Reykjavik lebt der Chirurg Finnur (Baltasar Kormákur) mit seiner jungen Frau und einer kleinen Tochter. Der erfolgreiche Arzt kann zufrieden sein, sein Haus ist ein geschmackvoller Neubau, für seine Familie ist er ein liebevoller Ehemann und Vater, bei seinen Kollegen im Krankenhaus genießt er Respekt und Anerkennung. Sein Hobby ist Triathlon, was visuell auf der Leinwand besonders wirkt. Einsame Fahr- und Lauf-Strecken durch die winterliche Landschaft, schwimmen im eiskalten Atlantik. Ihm kann eigentlich doch keiner etwas anhaben.

Dann kommen allmählich die ersten Erschütterungen. Sein Vater ist gestorben und seine 18jährige Tochter Anna (Hera Hilmar) verspätet sich bei der Beerdigung. Sie stammt aus einer früheren Ehe, lebt mit ihrem Freund Óttar (Gisli Örn Gardarsson) zusammen und feiert gerne. Finnur erfährt von Annas Drogensucht und ist überzeugt, dass Óttar sie in diesen Sumpf reingezogen hat.

Für einen Menschen, der alles im Griff hat, ist diese Situation unerträglich. Aber es kommt noch schlimmer. Finnur kann Annas Motive nicht verstehen. Trotzdem will er sie aus dem Drogensumpf ziehen, seine Familie schützen, mit allen Mitteln, und Óttar droht mit brutalen Konsequenzen. Damit werden sie in eine Spirale der Gewalt gezogen. Heraus kann Finnur nicht mehr. Heraus kommt dabei aber immer stärker das Tier, die Bestie im Menschen. Es versperrt die Rückkehr zu jeglicher Rationalität. Ehe er sich versieht, ist Finnur in kaum lösbare innere Konflikte verstrickt. Die Familie bekommt von all dem dagegen nichts mit.

Kormákur verhandelt in seinem eiskalten Thriller, wie der Arzt, wie überhaupt unsere Spezies leicht über moralische Grenzen springen kann. Der hippokratische Eid, die Grundlage medizinischer Ethik, bildet dann auch kein Hindernis mehr. Sie kommt unter die Räder.

Der Eid - Alamode Film

Der Eid – Alamode Film

Insofern bildet das winterliche Island die ideale Kulisse für diesen Gänsehaut fördernden Film, die alles noch verstärkt. Die Isländer strömten jedenfalls in die Kinos. Es ist der bisher erfolgreichste Streifen auf der Insel.

Heinz-Jürgen Rippert

Advertisements

Über heinzjuer13

Film- und Musikfan, Naturfreund
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s